Drama in Frankfurt: Wie sicher ist der Hauptbahnhof in Deutschland?

Drama in Frankfurt

Es gibt wohl niemand, der die schreckliche Tat in Frankfurt Ende Juli nicht mitbekommen hat. Ein 8-Jähriger Junge wurde von einem fremden Mann auf die Gleise geworfen. Auch die Mutter wurde hinuntergestoßen, konnte sich aber zum Glück noch retten. Nicht aber das Kind, welches noch vor Ort verstarb. Dieser Vorfall hat uns zu tiefst erschüttert. Wir möchten auf dem {News Blog} keine politische Diskussion auslösen, sondern grundsätzlich über die Sicherheit an Bahnhöfen sprechen.

Machen höhere Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen wirklich Sinn oder nicht?

Nach solchen Vorfällen wünscht sich das Volk stehts höhere Sicherheitsmaßnahmen. Manche sprechen sogar davon, dass sie sich eine Glaswand wünschen. Dies mag natürlich einen Sicherheitsaspekt bringen. Doch wo fangt die Sicherheit an und wo hört sie auf. Das schlimme an der Tatsache ist, es gibt nirgendwo eine 100% Sicherheit. Ob die Tat nun absichtlich begangen wurde, geplant oder spontan. Sei dahingestellt. Fakt ist, wer seine Tat nicht ausüben kann, sucht sich einen anderen Ort und davon gibt es genügend. Der nächste wirft jemand von der Rolltreppe oder vor ein Auto. Solch ein Schutz, wie er vom Volk erwünscht ist, den gibt es einfach nicht. Man stelle sich vor, die Hauptbahnhöfe hätten nun Glaswände, werden Videoüberwacht und es befinden sich Securitys am Bahnhof. Was passiert nun mit den vielen S-Bahn-Stationen im gesamten Land? Dies könnte niemand finanzieren, abgesehen davon, wäre solch eine Glaswand in Mitten irgendwelcher Dörfer auch nicht zielführend.

Die Menschen müssen lernen, sich und ihr Umfeld besser verstehen zu lernen, um mehr Sicherheit zu erhalten

Keine Frage, es gibt Menschen, die lassen sich nichts anmerken. Sie stehen da und plötzlich begehen Sie einen Mord aus dem Nichts heraus. Natürlich lässt sich solch eine Tat nicht abwenden. Dennoch empfehle ich jedem seine Umgebung zu beobachten. Wer sich bereits verfolgt fühlt, sollte sich an einen sicheren Ort begeben, wo sich andere Menschen befinden. Am Bahnsteig sollte sowieso jeder weiter hin stehen und nicht direkt am Gleis. Es könnte genauso passieren, dass jemand unabsichtlich hinuntergestoßen wird. Aus dem Grund sollte niemand so nahe dort gehen oder stehen. Immer wieder beobachte ich, wie Kinder und Erwachsene mit Scooter am Bahnsteig entlangfahren. Nehmt den Roller in die Hand und geht langsam zum gewünschten Platz.

Durch das Beobachten der anderen Menschen, lassen sich die einen oder anderen Taten verhindern. Auch aus dem Grund, weil andere Leute sich nicht gerne beobachten lassen. Fühlt sich jemand ertappt, kann es eher sein, dass er zu Feige ist, etwas zu tun.

Außerdem gebe ich Ihnen den Rat. Suchen Sie auf Ihren Bahnsteigen den Notknopf. Falls Sie sich unsicher fühlen, verweilen Sie in der Nähe dessen, damit Sie im Notfall handeln können. Vergessen Sie nicht: Im Zweifel ist es immer ein Notfall. Handeln Sie, wenn Sie sehen, jemand wird gewalttätig. So kann im Notfall verhindert werden, dass der Zug einfährt. Sobald der Zug einfährt, sollten Sie ebenfalls einen Schritt nach hinten wagen und nicht nach vorne, wie es die meisten tun. 100% Sicherheit gibt es nirgendwo, aber mit ein wenig Eigenverantwortung, lässt sich manche Gefahr abwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.